Tronie

by Negativvm

/
  • Streaming + Download

     

1.
06:54
2.
05:33
3.
4.
05:31
5.

credits

released November 15, 2011

tags

license

all rights reserved

about

Negativvm Bielefeld, Germany

contact / help

Contact Negativvm

Streaming and
Download help

Track Name: Lingchi
In jedem Moment des Glücks
Furcht seinem Ende
Unglück als Sehnsucht
zu Füßen der Henker

Kein Bein auf der Erde
Den Kopf in Zement
und an den Sohlen der Stiefel
die Messer gewetzt

Die Trommeln singen von Dächern
den Kindern das Lied von Richter und Pfahl
Und in den Falten der Mutter
hebt der Vater das Grab
Track Name: Kein Himmel
Hinter den Lidern wohnt keine Angst
In leeren Augen spiegelt sich Macht
Die glücklichen Sklaven
zu Mördern gemacht

Wir küssen die Peitsche
und lieben das Joch
Der Frieden der Masse
verspricht bloß den Tod

Kein Himmel ist blau solange wir es glauben

In jeder Sekunde des dämmernden Tages
lebend gefressen
Sechstausend Namen
in Fleisch gemalt
vereinnamt, entfremdet
in Höllen bezahlt
Track Name: Unter den Uhren
Als Knechte unter dem Bronzefirmament
teilen wir das Verdikt der Zeit
Die Maschine stellt Fragen
die Antwort der Sarg

Die Fabriken im Geist des geständigen Lebens
verblenden für immer die Sicht auf die Welt
Rostige Urnen an Handgelenken
Wenn jeder für sich stirbt sind alle allein

Was offenbar im Verlauf der Gezeiten liegt
Die Schönheit und Krankheit und Sterben und Glück
lasst es uns schlagen mit Büchern und Ehre
auf dass unser Erbe der Brennofen ist
Track Name: Menetekel
Wie aus den Manseraden
und von den Sterbebetten
die Menetekel glimmen
stieben Funken von Theatermasken

In allen Gesängen der Leiber
und in den Manuskripten
wird jeder Gedanke
zur Flucht

Aus leeren Kehlen
schreien die Sirenenwelten
Und Spuren jenseits der Pfade
keiner Zeit

An Zeigern hinter Panzerglas
Sein und Abgrund geschieden
Es läuft noch der letzte von uns
davon
Track Name: Chöre aus Gold
Gleichschritt durch Täler
zur rechten und linken der Götzenberge
Der Zug der Wölfe
dem Hirten ergeben

Wahrheit bricht blutig durch Lachen
am Ende des Wegs
Blüten so fern wie die Gipfel
Es riecht nach Verwesung wo Volksgeist marschiert

Es siechen die Träumer
wie Ratten geschlagen ans Trauerschafott
Der Chor der Gehenkten
ein Rinnsal aus Gold